Advertisement

Picture Kentro Design Corporate and Web Design Berlin 600x60px
Document › Details

CEMIT – Center of Exellence in Medicine and IT GmbH (Oncotyrol). (8/21/11). "Pressemitteilung: Prostatakrebs an Antikörpern im Blut erkennen. Innsbrucker und Dortmunder Wissenschaftlerinnen publizieren in Fachzeitschrift »Prostate« – Oncotyrol macht Fort

Region Region Innsbruck
  Country Austria
Organisations Organisation OncoTyrol – Center for Personalized Cancer Medicine GmbH
  Organisation 2 Protagen AG
Products Product cancer test, early detection
  Product 2 proteomic marker (diagnostics)
     


Das Konzept klingt einfach: Tumorerkrankungen rufen die körpereigene Immunabwehr auf den Plan. Im Blut der Patienten tauchen Antikörper auf, woran sich der Krebs zuverlässig und vor allem rechtzeitig nachweisen lässt. Soweit die Theorie. In der Praxis ist die Antikörper-Diagnostik aber noch nicht so recht angekommen, weil einzelne Antikörper als Diagnose-Parameter nicht ausreichen. Viele Antikörper gleichzeitig könnten aber durchaus ein krankheitsspezifisches Muster abgeben. Es gilt also, einen Diagnostik-Test zu entwickeln, der ein solches Muster erkennt. Diese Aufgabe haben sich Forscherinnen und Forscher im Innsbrucker Krebsforschungszentrum Oncotyrol gestellt. In Oncotyrol betreiben Universitäten gemeinsam mit Firmenpartnern angewandte Forschung.

Petra Massoner von der Medizinischen Universität Innsbruck hat unter Leitung von Prof. Helmut Klocker und in Zusammenarbeit mit Angelika Lüking von dem Oncotyrol-Firmenpartner Protagen aus Dortmund erste Erfolge auf diesem Weg erzielt. Dies berichtet die Fachzeitschrift "Prostate" (1). Die Wissenschaftlerinnen haben eine Gruppe von indikationsspezifischen Antikörpern entdeckt, die zur Prostatakrebs-Diagnostik geeignet sein könnten.

Prostatakrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen des Mannes und nur im Frühstadium heilbar. Das Prostataspezifische Antigen (PSA) ist nur bedingt geeignet, den Krebs im Frühstadium nachzuweisen, denn ein erhöhter PSA-Wert kann auch gutartige Ursachen haben. Eine Früherkennungsmethode, die Gesunde und Krebskranke mit höherer Treffsicherheit unterscheidet, wird daher dringend benötigt. In Zukunft könnte ein Blut-Test auf indikationsspezifische Antikörper wertvolle Dienste leisten, hoffen die Wissenschaftler in Innsbruck und Dortmund. Derartige Tests sind bis auf die Blutabnahme nicht invasiv und leicht in der klinischen Praxis umzusetzen.

Antikörper haben die Aufgabe, Eiweiße zu erkennen, sogenannte Antigene, die dem Körper gefährlich werden können. Auf diese Weise schützen sie den Organismus unter anderem vor Krankheitserregern. Sie treten aber auch bei Autoimmunerkrankungen wie der Rheumatoiden Arthritis auf, oder bei Krankheiten, die mit vermehrtem Zelltod verbunden sind wie Krebs.

Mit Proteinen als Köder herausgefischt

Um für Prostatakrebs spezifische Antikörper zu finden, mussten die Wissenschaftler ihnen die passenden Antigene als Bindungspartner anbieten. Mit Hilfe dieser "Köder" kann man Antikörper aus dem Blut gewissermaßen herausfischen. Hier kam die besondere Expertise des Firmenpartners Protagen ins Spiel, der sich auf Protein-Diagnostik spezialisiert hat. Fast 40 000 Proteine wurden auf einem Träger aufgebracht. Darauf wurden Blutseren sowohl von Kranken als auch von Gesunden gegeben. Wenn Antikörper an Proteine banden, wurden diese mit einer Farbreaktion sichtbar gemacht. So konnten die Forscher diejenigen Antikörper identifizieren, die bei Prostatakrebs im Blut auftreten. Die besten "Köder" haben sie für ein Überprüfungsexperiment zusammengestellt. Dabei ist es ihnen tatsächlich gelungen, Krebspatienten von Gesunden und von Männern, die zwar einen erhöhten PSA-Wert aufweisen, aber keinen Krebs haben, zu unterscheiden. Nun werden die Forscher auf ihrem Weg zur Entwicklung einer Antikörper-Diagnostik weitergehen und umfangreichere Studien vorbereiten.

(1) The Prostate, Massoner et al. "Serum-Autoantibodies for Discovery of Prostate Cancer Specific Biomarkers" , online Vorabveröffentlichung DOI: 10.1002/pros.21444, http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/pros.21444/abstract

Fotos:
Dr. Petra Massoner von der Medizinischen Universität Innsbruck und Dr. Angelika Lüking von der Dortmunder Firma Protagen arbeiten im Rahmen des Krebsforschungszentrums Oncotyrol an einem Diagnostik-Test für Prostatakrebs. Weitere Fotos zum Thema Prostatakrebs stehen bei Anfrage zur Verfügung.


Hintergrund Oncotyrol:

Oncotyrol ist ein Verbund von Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft zur beschleunigten Entwicklung individualisierter Krebstherapien, sowie prognostischer und präventiver Methoden. Im Bereich der Wissenschaft stehen die drei Tiroler Universitäten im Zentrum. Sie arbeiten mit internationalen Wissenschaftspartnern zusammen. Auf Seiten der Wirtschaft sind regionale, überregionale und international agierende Konzerne beteiligt.

Oncotyrol wird im Rahmen des Strukturprogramms COMET - Competence Centers for Excellent Technologies durch die österreichischen Bundesministerien für Technologie (BMVIT) und Wirtschaft (BMWFJ) und die Bundesländer Tirol und Steiermark gefördert. Das Programm COMET wird von der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG abgewickelt.

Oncotyrol-Geschäftsführer ist Bernhard Hofer, MSc. Koordiniert wird das Großprojekt von der Innsbrucker CEMIT Center of Excellence in Medicine and IT GmbH. CEMIT initiiert und managt Großforschungsprojekte an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. www.oncotyrol.at, www.ffg.at/comet


Über die Protagen AG

Die Protagen AG (www.protagen.de) ist ein international führender Spezialist in den Bereichen Diagnostik und GMP-konformer Proteinanalytik. Zu den Innovationen des Unternehmens gehört die UNIarray® Technologieplattform zur Entwicklung neuartiger Serum basierter Diagnostika sowie UNIchip®, eine vielseitige Produktfamilie von Protein Microarrays für die Entwicklung von Antikörpern.

Rückfragen zu Oncotyrol:
CEMIT - Center of Excellence in Medicine and IT GmbH, Carola Hanisch, Karl-Kapferer-Straße 5, 6020 Innsbruck
Tel. +43.512.576523-22, carola.hanisch@cemit.at, www.cemit.at

Medizinische Universität Innsbruck, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit Amelie Döbele, Tel. +43.512.9003-70080,
Amelie.Doebele@i-med.ac.at

Rückfragen zur Protagen AG:
Bettina Franz, Otto-Hahn-Str.15, 44227 Dortmund,Tel. +49 231.9742-6300, info@protagen.de, www.protagen.de

Carola Hanisch, Dipl.Chem.
Wissenschaftskommunikation
Phone +43 (0) 512 576523-221
Fax +43 (0) 512 576523-301
carola.hanisch@cemit.at
_______________________________________________
CEMIT Center of Excellence in Medicine and IT GmbH
A 6020 Innsbruck, Karl-Kapferer-Straße 5, III. Stock
www.cemit.at

   
Record changed: 2017-04-02

Advertisement

Picture [LSUS] Life-Sciences-USA.com – The Business Web Portal 600x60px

More documents for OncoTyrol – Center for Personalized Cancer Medicine GmbH


To subscribe to our free, monthly mass spectrometry newsletter, please send an e-mail to info@iito.de and simply fill the subject line with the word »MSC Newsletter«

To get even more information, please take a look at our [gs] professional services offering and read the gene-sensor Product Flyer [PDF file]

Please visit also our web portals for the Eurpean life sciences and the life sciences in German-speaking Europe (DE, AT & CH) at Life-Sciences-Germany.com and Life-Sciences-Europe.com

Advertisement

Picture Berlin Partner HealthCapital Bionnale 2019 Germany May 600x94px




» top